Willkommen!

Das Leitwort der Wallfahrt 2018 lautete:

Suche Frieden“ .

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Wallfahrt interessieren. Auf diesen Seiten haben wir einige interessante Informationen für Sie zusammengestellt. Wir hoffen, Sie finden was Sie suchen. Wenn nicht, bitte schreiben Sie uns.

342. Wallfahrt 2018:

  • Teilnehmerzahl Hinweg: 225
  • Teilnehmerzahl Rückweg: 113

Über die positive Berichterstattung über unsere Wallfahrt in der Presse freuen wir uns. Bisher erschienene Artikel können hier nachgelesen werden.

Wir sehen uns spätestens bei der 343. Wallfahrt am 24. und 25. August 2019, wie immer am letzten Wochenende der Sommerferien!

Ihr Wallfahrtsausschuss

Wallfahrt 2018

Wallfahrtstermine der nächsten Jahre

2019  –  24./25. August 2019  –  343. Wallfahrt
2020  –  08./09. August 2020  –  344. Wallfahrt
2021  –  14./15. August 2021  –  345. Wallfahrt
2022  –  06./07. August 2022  –  346. Wallfahrt
2023  –  29./30. Juli 2023  –  347. Wallfahrt

342. Fußwallfahrt von Werne nach Werl 2018

Das Leitwort der Wallfahrt 2018 lautete: „Suche Frieden“ .

Die Wallfahrt 2018 fand am letzten Sommer-Ferienwochenende NRW statt:

am Samstag, 25. August 2018, Hinweg Werne – Werl mit 225 Pilgerinnen und Pilgern
und
am Sonntag, 26. August 2018, Rückweg Werl – Werne, mit 113 Pilgerinnen und Pilgern.

Wir bedanken und bei allen, die durch ihre Teilnahme diese Tradition unterstützt haben und damit allen ein unvergessliches Erlebnis geschenkt haben.

Wallfahrer-Info 2018

Alle wichtigen Info’s für die Pilgerinnen und Pilger sind im Wallfahrer-Info 2018 zusammengefasst, PDF hier herunterladen: Wallfahrer-Info 2018-342 .

Plakat und Flyer 2017

Die beiden Dokumente können hier als PDF Dateien herunter geladen werden:

Ablauf der Wallfahrt 2018

Das Wallfahrtswochenende beginnt am Freitag, den 24. August mit einer Vorabendmesse zur Wallfahrt für alle lebenden und verstorbenen Wallfahrer. Am Samstagmorgen geht es nach einer kurzen Andacht zum Aufbruch in der Klosterkirche um 06.00 Uhr los. Auf dem ca. 32 km langen Fußweg wird zweimal Rast eingelegt, um 08.00 Uhr in der Bürgerhalle in Pelkum und um 11.00 Uhr an der Drechener Kirche beim Schützenverein Osterflierich. Die Ankunft in Werl und Empfang durch den Wallfahrtsleiter in Werl, ist um 14.15 Uhr geplant, der Einzug in die Wallfahrtsbasilika ist gegen 14.30 Uhr.

Die Pilgerandacht ist am Samstagabend um 20.00 Uhr. In der Andacht und nach der Prozession singt der Klosterchor und es spielt der Posaunenchor Rhynern-Drechen unter der Leitung von Uwe Altena. Nach der Andacht schließt sich die Lichterprozession durch den Klostergarten an.

Der Wallfahrtssonntag beginnt um 07.30 Uhr mit dem Kreuzweg im Klosterhof, anschließend feiern die Pilger um 08.30 Uhr das Pilgerhochamt in der Basilika. Um 12.00 Uhr ist der Auszug aus der Basilika zum Rückweg nach Werne. Die Wallfahrer werden dann um 20.00 Uhr wieder in der Klosterkirche erwartet.

Alle Details finden Sie hier: Wallfahrer-Info 2018-342 .

Das erste Mal?

Wir freuen uns, dass Sie sich für die Wallfahrt interessieren.

Trauen Sie sich, gehen Sie mit!

Sie sind das erste Mal dabei? Dann ist das hier die richtige Seite, damit Sie einen Überblick über unsere Wallfahrt bekommen:

  • Um an unserer Wallfahrt teilnehmen zu können, ist keine Anmeldung erforderlich. Wenn Sie zu den angegebenen Zeiten in Werne oder Werl am Kloster sind, können Sie sich einfach in die Schar der Pilger einreihen und mitgehen. Die einfache Strecke beträgt 33 km.
  • Während der Wallfahrt sind wir ständig den Unbilden des Wetters ausgesetzt. Tragen Sie der Witterung entsprechende Kleidung. Insbesondere bequemes Schuhwerk (Turnschuhe, Wanderschuhe, etc.) ist zu empfehlen. Falls Regen angesagt ist, sollten Sie einen Regenschutz für den Weg mitnehmen. Bei starkem Sonnenschein sollten Sie einen Sonnenschutz auftragen bzw. eine Kappe tragen.

„Das erste Mal?“ weiterlesen

Zur Geschichte

Eines der ältesten Marienbilder Deutschlands

Das Werler Gnadenbild ist eines der ältesten Deutschlands. Nach 1200 begegnet es uns zuerst in einem Nonnenkloster in Ahlen. Von dort kam es auf den Hasleyberg bei Fröndenberg. 1316 wurde es nach Soest gebracht und dort in der herrlichen Wiesenkirche jahrhundertelang hoch verehrt. Nach den Wirren der Glaubensspaltung wurde das Gnadenbild 1661 den Kapuzinern in Werl anvertraut. Pilger aus allen Gegenden Westfalens kamen sofort zum Gnadenbild nach Werl. So waren es Werner Kapuziner, die schon 1677 Gläubige aus unserer Stadtgemeinde zur Gnadenmutter nach Werl führten.

„Zur Geschichte“ weiterlesen